AltlastenmanagementAltlastenmanagement
Wasserbauliche ProjekteWasserbauliche Projekte
Hydrogeologische ForschungHydrogeologische Forschung

Sanierung Wienflussmauer

Baubeginn: Oktober 2021
Bauende: Juni 2022

  

Anfang Oktober wurden an zwei Abschnitten an der Linken Wienflussmauer Sanierungsarbeiten aufgenommen. Die Arbeiten an den historischen Mauern werden im Auftrag der Stadt Wien – Wiener Gewässer (MA 45) unter der Projektleitung der WGM / Wiener Gewässer Management GmbH durchgeführt und wurden mit dem Bundesdenkmalamt abgestimmt.

Der Wienfluss wurde Ende des 19. Jahrhunderts umfassend reguliert, indem sein Flussbett in einen betonierten Kanal gelegt wurde. Die linke Wienflussmauer wurde nun im Bereich zwischen Badhaussteg (14. Bezirk) und Steggasse (5. Bezirk) auf einer Länge von 5 km auf Standsicherheit überprüft. In zwei Abschnitten wurde eine unzureichende Standsicherheit festgestellt, die nun behoben wird: Von der Kennedybrücke (13./14. Bezirk) bis zur Ruckergasse (12. Bezirk) auf einem Abschnitt von ca. 1,8 km. Und weiter stadteinwärts in Wien-Mariahilf zwischen Wackenroderbrücke und Nevillebrücke auf einen Abschnitt von 130 m Länge. Bei letzterem Abschnitt bestanden noch Schäden von einem Bombenschaden aus dem 2. Weltkrieg, welche nun nachhaltig behoben werden. Im Zuge der Baumaßnahmen wird auch eine Furt auf Höhe Ameisgasse saniert.

Die Wienflussmauer wird in den zwei Abschnitten durch zugbeanspruchte Verpresspfähle, die im unteren Bereich positioniert sind, verstärkt. Die Bauarbeiten finden im Hochwasserabflussbereich des Wienflusses statt, weshalb besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden. Materialien und Gerätschaften wie Kompressor und Mörtelpumpe befinden sich auf einem Lkw, der im Hochwasserfall schnell aus dem Wienflussbett ausfahren kann.