Altlastenmanagement
Wasserbauliche Projekte
Hydrogeologische Forschung

WGM für das Bauen mit Rücksicht
auf die Tierwelt ausgezeichnet

 

Die WGM wurde am 12.11.2010 im Rahmen der Veranstaltung "10 Jahre Netzwerk Natur" im Wiener Rathaus für die Organisation und Abwicklung der Übersiedlung der Würfelnatter bei den Bauarbeiten zum verbesserten Donauhochwasserschutz für Wien ausgezeichnet. Im Rahmen dieses Projektes werden durch Erhöhung von Dämmen, Verbesserungen der Standsicherheit und die Errichtung eines Hafentors im Hafen Albern bis Ende 2015 rd. 76Mio. Euro investiert.

Details Sanierung Rechter Donaudamm

Ing. Martin Jank (Geschäftsführung WGM) und Ing. Gerhard Moser (Projektabwicklung Sanierung Rechter Donaudamm) wurden stellvertretend für die WGM für die Übersiedlung der Würfelnatter ausgezeichnet.

Die Würfelnatter (Natrix tesselata) ist eine stark an Gewässer gebundene Schlangenart, die in ganz Europa vor allem durch Lebensraumverlust vom Aussterben bedroht ist und daher zu den „prioritär geschützten“ Arten zählt. Sie lebt an langsam fließenden oder stehenden Gewässern und ist ein sehr guter Schwimmer und Taucher.

Um den Bestand der Würfelnatter, die im Bereich der Großbaustelle zur Errichtung des Hafentors im Hafen Albern heimisch ist,  zu sichern, wurden Ersatzlebensräume im Naturschutzgebiet  „Blaues Wasser“ geschaffen. Die Uferbereiche wurden dafür teilweise mit Steinen, Baumstämmen und Wurzelstöcken strukturiert, um für die Schlangen ausreichend Sonnenplätze und Unterschlupfmöglichkeiten für die Winterruhe zu gewährleisten.

Während der Baumaßnahmen werden die Arbeiten im Lebensraum der Schlangen von einer ökologischen Aufsicht begleitet. Reptilienexperten stehen bereit, um gefährdete Schlangen fachgerecht zu fangen und in ihre neuen Lebensräume zu übersiedeln.

Rathauskorrespondenz 12.11.2010

Netzwerk Natur ist ein Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramm der Umweltschutzabteilung MA 22